Ich war entgeistert.

Auf der Suche nach neuen Inspirationen für einen fantasievollen Herbstbalkon machte ich vor Kurzem einen Ausflug in die Gärtnerei. Und was fand ich dort? Meere von Besenheiden und Chrysanthemen. Bei diesem Anblick lief es mir kalt den Rücken runter …

Kurze Rückblende:

Ein kürzlich in Deutschland und Österreich von Global 2000 durchgeführter Test bestätigte, was frühere Studien in der Vergangenheit bereits mehrfach zeigten. Bei 91 % der getesteten Pflanzen wurden Rückstände von Pestiziden gefunden. Das Schlimmste daran: Es handelte sich um Pflanzen, die als „bienenfreundlich“ angepriesen wurden.

Wie es um die Herbstblüher, die die Verkaufsregale momentan massenweise schmücken, bestellt ist, kann man sich ausmalen …

Sollte man also gänzlich darauf verzichten, seinen Balkon zu Beginn des Herbstes zu begrünen?

Nicht unbedingt.

Denn es gibt Alternativen zu diesen „Wegwerfpflanzen“, die in ein paar Wochen in den Mistkübel landen werden. Zugegeben, ökologisch angebaute Zierpflanzen sind noch dünn gesät. Wenn man jedoch über den Tellerrand blickt, findet man sowohl kreativere als auch nachhaltigere Lösungen.

Ich habe mich also auf die Suche nach Stauden gemacht, die frische Luft in die Balkonkästen bringen sowie Farbe und Fröhlichkeit auf den Balkon bringen. Und natürlich mehr als nur eine Saison brauchbar sind (Stauden eben). Denn diese Pflanzen werden bei guter Pflege Jahr für Jahr wieder Leben auf deinen Herbstbalkon bringen, ohne dass du sie jedes Mal neu kaufen musst. Und das alles, ohne auf den nächsten Frühling warten zu müssen.

Warum solltest du deine Blumenkästen gerade im Herbst neugestalten?

Grund Nummer 1:

Für viele Stauden ist jetzt die beste Pflanzzeit

Die Temperaturen sind noch mild und die Pflanzen haben Zeit, Wurzeln zu schlagen, bevor es kalt wird. Ein großer Vorteil: Sie wachsen im Frühjahr wieder in voller Pracht und sind besser gegen die Sommerhitze gewappnet. Hiervon ausgenommen sind Pflanzen, die kälteempfindlich sind. Wenn du in einer Region mit harten Wintern wohnst, ist da der Frühling die bessere Pflanzzeit. Das betrifft aber keine der Pflanzen, die ich unten ausgesucht habe.

Grund Nummer 2:

Ein hübscher Balkon im Herbst sorgt dafür, dass man ihn länger genießt.

Wenn du mal in einem nahe gelegenen Park spazieren warst oder im Wald unterwegs warst, ist dir das bestimmt aufgefallen. Es ist ein wahres Feuerwerk in der Natur. Farben überall, raschelndes Laub, Kastanien, die einem auf den Kopf fallen … Graue Tristesse ist was anderes.

Wenn du jetzt einen kleinen Blick in deine Pflanzgefäße und Balkonkasten wirfst, kannst du leicht erkennen, wo sie vielleicht leer und trostlos wirken. Du wirst ohne Schwierigkeiten erkennen können, an welchen Stellen du ein wenig nachhelfen kannst. Nutze also diese Zeit, um eventuelle Lücken zu schließen.

Meine persönliche Auswahl für den Herbstbalkon

Um einen sofortigen und nachhaltigen Effekt zu erzielen, habe ich Pflanzen ausgewählt, die man im Oktober noch in gutem Zustand findet. Viele andere wurden bereits zurückgeschnitten und werden erst in einigen Monaten ihre volle Pracht entfalten. Das ist auch ok, aber nur für geduldige Balkongärtner.

Die von mir ausgewählten Pflanzen haben entweder immergrüne Blätter oder eine spannende Struktur, die deine Balkonkästen und -gefäße sofort und bis in den Winter hinein reizvoll machen.

Ziehe dir sich also dicke Socken und einen warmen Pulli an, denn wir gehen in den Balkongarten.

Das Purpurglöckchen

Purpurglöckchen sind die „Joker“-Pflanzen auf dem Balkongarten. Sie passen zu fast allem. Sie sind wie eine gut geschnittene Jeans in deinem Kleiderschrank. Sie vertragen Schatten und Halbschatten (manche sogar die Sonne, wenn sie nicht zu heiß ist). Es gibt sie in einer unglaublichen Vielfalt an Farben. Zudem eignen sich Zwerg-Purpurglöckchen auch für kleine Gefäße. Ihre Blätter geben Struktur und sind immergrün. Ob das nicht die perfekte Pflanze ist? Ehrlich gesagt, ich könnte nicht mehr darauf verzichten.

Die Fetthenne

Die Fetthenne darf auf keinem sonnigen Balkon fehlen

Hier haben wir wieder ein Basic, das auf einem hellen Balkongarten nicht fehlen darf. Die Fetthenne ist eher für sonnige Lagen geeignet und verträgt Trockenheit gut. Auch sie gibt es in verschiedenen Größen und Farben. Sie blüht spät im Jahr und bietet Insekten die zu dieser Jahreszeit rar gewordene Nahrung. Bevor sie sich in den Winter zurückziehen, verzaubern sie uns ein letztes Mal mit ihren schönen Herbstfarben.

Der Sonnenhut

Die Blüten des Sonnenhuts bleiben lange hübsch

Muss es strahlende Blüten sein? Ab Oktober ist es bei heimischen Stauden allmählich schwierig, passende Pflanzen zu finden. Aber in der amerikanischen Prärie, aus der der Sonnenhut stammt, hat die Natur im Spätsommer und Herbst Hochsaison. Aufgrund ihrer recht stattlichen Größe und ihrer Herkunft (die Prärie bietet tiefgründige Böden) eignet sich der Sonnenhut eher für große, sonnige Kübel als für Blumenkisten. Mit seinen großen gelben Blüten bringt er den Herbst zum Strahlen. Und noch dazu: Auch verblüht macht er was her und bietet deinem winterlichen Balkon einen Blickfang.

Die Hortensie

Die Fetthenne darf auf keinem sonnigen Balkon fehlen

Sie erlebt gerade ein Comeback. Das kommt nicht von ungefähr. Beachte jedoch Folgendes:

Warnhinweis 1: Die Hortensie ist nicht für jeden Balkongarten geeignet. Abgesehen davon, dass sie keine allzu warmen und sonnigen Lagen mag, braucht sie Platz, um ihre Wirkung zu entfalten. Es ist keine Staude im eigentlichen Sinne, sondern ein Strauch. Daher braucht sie ein Gefäß in der richtigen Größe.

Warnhinweis 2: Zu dieser Jahreszeit hat die Hortensie bereits ihre beste Zeit hinter sich. An Charme und Zauber muss sie deshalb noch lang nicht einbüßen. Die Blütenstände bleiben sehr lange erhalten, bevor sie vertrocknen. Dies verleiht den Kübeln und Gefäßen eine unglaubliche Struktur, die auch hier den ganzen Winter über bestehen bleibt.

Gräser

Auch Gräser liegen voll im Trend. Und die gute Nachricht ist, dass sie nicht nur in (großen) Gärten wachsen. Sie können durchaus im Kübel gepflanzt werden. Mit ihrer oft späten Blütezeit werden sie erst attraktiv, wenn andere Stauden ihren Höhepunkt überschritten haben.

Sie sind vielseitiger, als es den Anschein hat. Unter sich gepflanzt verleihen sie Balkonen und Gärten einen modernen, grafischen Touch. In Kombination mit Blumen verführen sie mit ihrer Leichtigkeit. Meine Favoriten sind die Seggen, die nicht zu warme Ecken auf dem Balkon bevorzugen, und das reizende Lampenputzergras, das besser in sonniger Lage gedeiht.

Es gibt noch viele andere Möglichkeiten, deinen Balkon sofort und nachhaltig zu begrünen. Gesichtet habe ich noch: Efeu, Hostas, die charmante Gold-Tripmadam oder die Sterndolde mit ihren bereits verblühten, aber sehr markanten Blüten.

Übrigens: Wenn du bereit bist, länger zu warten, steht dir die ganze Palette der Stauden zur Verfügung. Wenn du darauf achtest, spät blühende Arten, immergrüne Pflanzen oder kleine Beerensträucher zu wählen, wirst du im nächsten Jahr ein wechselndes Schauspiel auf deinem Balkon genießen können. Das ist richtiges Gartengefühl!

Und du, verwendest du bereits Stauden, um deinen Balkon zu verschönern? Welche Pflanzen verzaubern im Herbst deinen Balkon oder deine Terrasse. Zögere nicht, sie in den Kommentaren zu teilen. Wir sind neugierig.

PS: Du bist unsicher, welche Pflanzen auf deinem Balkon passen? Das Balkon-Coaching ist etwas für dich! Mehr gibt es hier.

 
Diese Seite teilen:

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner