Die Zeit rennt … Du hast den Frühling verschlafen oder du warst einfach zu beschäftigt. Vielleicht bist du gerade erst in eine neue Wohnung mit Balkon eingezogen … Jedenfalls ist der Sommer da und die Gartensaison ist bereits fortgeschritten. Kann man im Juni auf dem Balkongarten überhaupt noch mit dem Gärtnern anfangen? Oder ist es dieses Jahr schon zu spät für den grünen Balkon?

Eins ist klar. Die beste Zeit ist es nicht mehr. Allerdings ist noch nicht alles verloren. Du kannst jetzt noch deinen Balkon auf Vordermann bringen und ihn bald genießen. Wie das geht? Das werden wir gleich unten sehen.

Was bis jetzt geschah…

Es ist wie in deiner Lieblingsserie: Bevor wir mit der neuen Folge beginnen, lassen wir die Ereignisse der vergangenen Monate Revue passieren. Werfen wir also einen Blick auf das, was im Frühjahr geschehen ist.

Sobald sich der phänologische Frühling da war (Februar/März), wurde mit der Aussaat begonnen und kräftige Jungpflanzen haben sich daraus entwickelt. Spätestens nach den Eisheiligen (Mitte Mai) zogen schließlich auch die kälteempfindlichsten Pflanzen ins Freie und auf den Balkon um.

Mit dem Juni endet dann die „Primetime“ auf dem Balkongarten. Vorausschauende Balkongärtner genießen ihre ersten Ernten (Erdbeeren, Kräuter, Salate, …) und freuen sich über den Anblick der ersten Sommerblumen. Doch auch Spätentschlossene können noch in den Genuss eines Balkongartens kommen.

Mit Jungpflanzen Zeit gewinnen

Egal, ob du dich nach einem Nasch- oder nach einem Ziergarten (oder beides!) sehnst, es ist glücklicherweise möglich, die verlorene Zeit (ein wenig) aufzuholen. Dafür kannst du einfach auf Jungpflanzen zurückgreifen. Du kannst damit die Aussaat überspringen, die für Gartenanfänger ohnehin manchmal etwas schwierig ist. Jungpflanzen in Bio-Qualität findest du inzwischen online, in gut sortierten Gärtnereien und sogar in Supermärkten und auf Bauernmärkten.

Jungpflanzen im Topf sind leicht einzupflanzen und überstehen diesen Schritt meistens sehr gut. Die Auswahl ist auch riesig. Es gibt sowohl einjährige als auch zweijährige Zierpflanzen, aber natürlich auch Gemüsepflanzen. Und auch das Angebot an Pflanzen in Bio-Qualität wächst von Jahr zu Jahr. Jungpflanzen sind zwar etwas teurer als Samenpackungen, haben aber den Vorteil, dass sie einfach zu handhaben sind. Und natürlich schnell „einsatzbereit“ sind.

Welche Jungpflanzen kommen im Juni noch in Frage?

Gemüse und Kräuter

Im Juni ist es noch möglich, Tomaten, Paprika und sogar Kartoffeln zu pflanzen. Deine erste Ernte kannst du je nach Sorte ab (Ende) August genießen.

Auch Kräuter sind eine gute Idee, um einen kleinen Gemüsegarten schnell aufzupeppen. Früher im Jahr würde ich dir raten, ein paar Wochen zu warten, bevor du mit der Ernte beginnst. In Anbetracht der fortgeschrittenen Saison empfehle ich dir jedoch, etwas differenziert vorzugehen.

Einjährigen Kräuter neigen sich dem Ende ihres Lebenszyklus zu, sobald die Tage kürzer werden. Da ihre Lebenserwartung sehr kurz ist, kannst du gleich (aber trotzdem behutsam!) mit der Ernte beginnen. Das gilt zum Beispiel für Kerbel, Basilikum oder Koriander.

Zweijährige oder mehrjährige Kräuter wie z. B. Petersilie, Schnittlauch oder Oregano bleiben mehrere Saisons lang auf deinem Balkon. Damit sie ansehnlich bleiben und dir länger erhalten bleiben, solltest du also lieber etwas mit der Ernte warten. Und wenn du schon jetzt Lust auf frische Kräuter hast, kannst du eine Pflanze dafür „opfern“ und eine andere für später aufheben.

Ein letzter Tipp: Wenn du im Supermarkt Kräuter im Topf kaufst, setze sie gleich in einen (viel) größeren Topf oder teile die Pflanze auf zwei Töpfe. Sie haben ansonsten viel zu wenig Platz zum Wachsen und Gedeihen.

Zierpflanzen

Die schlechte Nachricht zuerst: Der Sommer ist nicht die richtige Jahreszeit, um Stauden zu pflanzen. Hierfür musst du dich wirklich bis Mitte August gedulden. Das bedeutet, dass du noch ein wenig Zeit zum Nachdenken hast. Das ist das Gute an der Sache 😉

Um dir bei der Pflanzauswahl zu helfen, habe ich eine Methode in 5 Schritten entwickelt. Die kannst du hier gratis herunterladen.

Und wenn du, wie ich, Wildblumen den klassischen Petunien und Pelargonien vorziehst, ist die Auswahl an Jungpflanzen zu dieser Jahreszeit recht begrenzt.

Das bedeutet aber nicht, dass du komplett auf einen blühenden Balkon verzichten musst. Unter den Balkonpflanzen-Klassikern gibt es trotz allem einige, die für Insekten nützlich sind. Natürlich nur, wenn du darauf achtest, Sorten mit einfachen Blüten zu wählen (gefüllte Blüten sind für Insekten völlig uninteressant …).

Für den sonnigen Balkon findet man noch zum Beispiel Zweizahn, spanisches Gänseblümchen, Zinnie oder Schmückkörbchen im Handel. Für den Halbschatten wird es mit Sommerblumen schwieriger, aber auch hier kannst du es mit dem spanischen Gänseblümchen oder mit dem Fleißigen Lieschen versuchen. Alle sind in vielen Farben erhältlich, einfach zu pflegen und bieten vielen Insekten Pollen und Nektar.

Wenn du noch aussäen möchtest …

Möchtest du trotz der späten Jahreszeit mit der Aussaat beginnen? Warum eigentlich nicht? Es gibt keinen Grund, sich dieser Freude vorzuenthalten! Für Fruchtgemüse mit langsamem Wachstum (wie Tomaten und Paprikas) ist es wohl zu spät. Aber Blattgemüse wie Salat und Rucola oder Radieschen und Buschbohnen versprechen eine schnelle Ernte. Achte in diesem Fall darauf, dass du hitzeverträgliche Sommersorten wählst. Du kannst auch noch Kräuter wie Petersilie, Schnittlauch oder Bohnenkraut aussäen. Wenn alles gut geht, ist eine Ernte ab August möglich.

Bei den Blumen kannst du noch Sonnenblumen (eine Zwergsorte!), Kapuzinerkresse, Kornblumen, Nelken, Borretsch und Ringelblumen säen.

Worauf solltest du noch achten?

Damit deine Neuzugänge, egal ob Jungpflanzen oder Sämlinge, gut gedeihen, sind zu dieser Jahreszeit einige Vorsichtsmaßnahmen angebracht. Im Juni hat die Sonne viel Kraft und die Jungpflanzen müssen einige Tage lang geschützt werden, bevor sie ins Freie kommen. Stelle sie in den Halbschatten, bevor du sie an ihren endgültigen Standort setzt.

Die Sämlinge müssen feucht gehalten werden und einige Arten keimen nicht, wenn es zu heiß ist. Um dem entgegenzuwirken, säe abends aus und bedecke das Substrat mit einer Plastikfolie. Auch hier müssen die Sämlinge zu Beginn ihres Wachstums vor der Mittagssonne geschützt werden.

Schließlich solltest du in jedem Fall an den nächsten Urlaub denken, bevor du mit der Begrünung deines Balkons beginnst. Wenn du vorhast, in den nächsten Wochen wegzufahren, solltest du dein Vorhaben noch einmal ernsthaft überdenken. Vor allem, wenn du niemanden hast, der zum Gießen kommt. Sämlinge und Jungpflanzen brauchen regelmäßige Pflege und vertragen es nicht, wenn sie nicht genug Wasser haben (auch nicht für einen Tag, wenn es heiß ist).

Nach deiner Rückkehr wird es ohnehin bald Zeit, die Herbstpflanzungen und -aussaaten vorzubereiten. Daher ist es vielleicht besser, sich noch etwas zu gedulden und mit gutem Gewissen abzureisen.

Wenn du später in den Urlaub fährst, kann es sein, dass deine Pflanzen schon so weit sind und längere Perioden ohne Wasser aushalten (je nach den klimatischen Bedingungen auf deinem Balkon). In diesem Fall kannst du die Pflege deiner Pflanzen leichter einem Freund oder Nachbarn anvertrauen.

Auch zu dieser Jahreszeit musst du also nicht gänzlich auf die Freuden eines Balkongartens verzichten. Selbst wenn du noch nicht damit angefangen hast. Es gibt noch viele Möglichkeiten, im Juni zu gärtnern und deiner Kreativität freien Lauf zu lassen.

Du hast diesen Artikel hilfreich gefunden? Teile ihn gerne und erzähle anderen davon.

Hast du weitere Ideen und Vorschläge, wie du im Juni mit dem Gärtnern ? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen.

Foto von Ethan Robertson auf Unsplash

Diesen Beitrag teilen:

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner