Warum habe ich diese Pflanze für meinen Balkon ausgewählt ?

Wie der Skimmia Japonica ist die Fetthenne eine typische Pflanze für den Herbstbalkon. Manche Sorten heißen nicht umsonst “Herbstfreude”… Erst vor kurzem bin ich auf die Idee gekommen, auch außerhalb der klassischen Saison meinen Balkon zu verschönern und richtig zu nutzen. Auf meiner Suche nach geeigneten Pflanzen bin ich dann auf die Fetthenne gestoßen.

Neben regelmäßigen Besuchen in der Gärtnerei (so gehe ich nun mal „shoppen“…) werfe ich gern einen Blick in das Buch “100 inspirierende Pflanzenideen”, wenn ich mal auf der Suche nach Inspiration bin. In diesem Buch werden schöne Pflanzenkombinationen vorgestellt, und Schritt für Schritt erklärt. Sie sind außerdem nach Jahreszeit sortiert, was sehr praktisch ist. Aber Achtung: manche dieser Kombinationen sind wirklich nur für eine Saison gedacht, da die zusammengestellten Pflanzen nicht immer kompatibel sind (siehe auch den Artikel “5 Kriterien für die Pflanzenauswahl”, um mehr zu erfahren). Das ist aber auch genau dieses Buch, das mich auf die Idee gebracht hat, Pflanzen für die Nebensaison auf meinem Balkon zu suchen. Ich bereue es also nicht, es gekauft zu haben.

Porträt

Pflanzenfamilie und Herkunft

Die Fetthenne gehört der Familie der Crassulaceae wie die Kalanchoe oder die Hauswurz. Alle sind sogenannten Sukkulenten, die sich durch ihre dicken, wasserspeichernden Blätter auszeichnen. Die Familie der Sedum (der andere Name der Fetthenne) ist mit mehr als 400 Sorten eine richtig grosse Familie. Sie unterscheiden sich durch die Farbe der Blüten und / oder der Blätter, durch ihre Höhe und Bedürfnisse an Nährstoffen und Sonne.

Die am meisten verbreiteten Sedum-Arten tragen blunige Namen wie “Mauerpfeffer” (bodendeckende Art) oder eben unsere “Fetthenne”, die allerdings einen schöneren Namen verdient hätte, finde ich …

Im Allgemeinen kommen Sedum-Arten in allen gemäßigten und subtropischen Regionen der nördlichen Halbkugel vor.

Obwohl die Blätter der Fetthenne leicht giftig sind (ohne jedoch gefährlich zu sein) findet man manchmal Hinweise darauf, dass man sie zu Salaten dazu geben kann. Ich habe es persönlich noch nicht ausprobiert. Vielleicht habt ihr schon Erfahrung damit ? Wenn ja, sagt es uns in den Kommentaren, ich bin neugierig, was ihr dazu sagt.

Nährstoffbedarf und klimatische Ansprüche

Der Fetthenne ist die perfekte Pflanze für das warme, trockene Klima auf meinem Balkon! Sie stellt keine besonderen Ansprüche an ihrem Substrat, und braucht kaum Dünger (eventuell etwas Kompost im Herbst). Dafür hasst sie Feuchtigkeit, deshalb ist eine gute Drainageschicht im Topf für sie ganz wichtig. Ich habe meine Fetthenne ganz oben im Kubi eingesetzt, da wo sie es am Trockensten hat. Perfekt !

Wie man es für eine trockenheitsliebende Pflanze erwarten kann, liebt die Fetthenne auch die Sonne. Mein Balkon schaut ziemlich genau nach Osten, und es gibt kein Haus, das uns Schatten macht. Da wo sie ist, müsste die Fetthenne also Sonne von in der Früh bis Mittag abbekommen. Ich hoffe, dass es für die kleine Sonnenanbeterin ausreichend wird !

Darüber hinaus ist sie nicht windempfindlich. Ach ja, und frosthart ist sie auch noch! Ist es nicht unglaublich? Sie verträgt also gleichzeitig Wärme und Kälte bis –15 Grad. Sie mag Wärme, verträgt Kälte, braucht nur wenig Wasser. Gibt es eine einfachere Pflanze für den Balkon?

Pflege

Die Fetthenne braucht nur im zeitigen Frühjahr einen bodennahen Rückschnitt. Normalerweise hat sie im Winter ihre Blätter verloren, übrig geblieben sind allerdings die Blütenstände. Ich habe sie bei meiner Fetthenne nicht zurückgeschnitten, ich finde sie schön. So weit wird es dann sein, kurz bevor sie neu austreibt. Es sieht so aus, als hätte ich endlich DIE Pflanze gefunden, die überhaupt keine Pflege braucht.

Ist es wirklich so? Was Krankheiten betrifft, wird die Fetthenne für Grauschimmel und echten Mehltau anfällig, wenn sie zu feucht gehalten wird. Auch Dickmaulrüssler und vor allem ihre Larven  können ihr das Leben schwer machen. Es heißt also genau beobachten, denn diese ungebetenen Balkongäste gedeihen besonders gut bei warmem und trockenem Wetter. Hier ein schönes Porträt der Bösewichte. Mist, es war zu schön, um wahr zu sein!

Die Fetthenne auf dem Balkon

Die Fetthenne ist eine Zierpflanze, die vom Sommer bis in den Herbst blüht. Ihre Blüten können viele verschiedene Rosanuancen annehmen. Die Blätter fallen im Winter ab, die Blütenstände bleiben jedoch und vertrocknen. Die Fetthenne wird also Deinen Balkon 6 Monate lang mit ihren interessanten Farbakzenten schmücken. Ist das nicht eine Wunderpflanze?

Die Fetthenne hat oberflächliche Wurzel und wird also sehr gut in niedrigen aber breiten Töpfen gedeihen. Schalen sind da zum Beispiel eine gute Wahl.

Ihre Blüten werden außerdem gerne von Bienen und Schmetterlingen besucht, was sehr nützlich sein kann. Wenn ihr Fruchtgemüse (wie Tomaten und Paprika zum Beispiel) in der Nähe habt und eine Bestäubung gut brauchen könnt, ist es doch perfekt.

Nachbarschaft

Mit ihrer Vorliebe für Trockenheit und Sonne wird sich die Fetthenne mit allen Pflanzen vertragen, die ähnliche Bedürfnisse haben. Optisch finde ich die Kombination ihrer dicken Blätter mit zierlichen Gräsern besonders attraktiv. Ich habe meine zum Beispiel mit Blauschwingel, und etwas weiter unten im Kubi Purpurglöckchen kombiniert. 

Fazit

Die Fetthenne für einen entspannten Balkon

In der Kategorie “entspannter Balkon” gewinnt die Fetthenne eindeutig den ersten Preis. Sie braucht keinen Dünger, verträgt Trockenheit, liebt Wärme. Außerdem ist sie frosthart, und braucht kaum einen Rückschnitt. Noch dazu belebt sie den Balkon zuerst mit ihren frischen Blüten, und dann mit ihren trockenen Blütenständern.

Das Einzige, was sie braucht: Sonne und trockene Füße.

Empfehlung: unbedingt (oder fast)

Wenn Dein Balkon warm und sonnig ist, Bingo!, die Fetthenne ist eine pflanze für Dich. Mit ihrem unkomplizierten Naturell, kann sie auch Anfängern gelingen, denke ich. Ich habe meine im Herbst eingesetzt, und bin schon gespannt, wie es ihr auf meinem Balkon gefallen wird.

Habt ihr auch schon Erfahrungen mit der Fetthenne gemacht? War sie wirklich so pflegeleicht? Wenn ja, bitte teilt eure Eindrücke in den Kommentaren!

Teilen:
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    4
    Shares
  • 4
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.