Wenn ich das Wort „Trends“ lese, sträuben sich bei mir oft die Nackenhaare.

Denn sie verheißen meistens nichts Gutes … Im besten Fall sind sie nur unpraktisch. Im schlimmsten Fall jedoch widersprechen sie unseren tiefsten Wohnbedürfnissen.

Vor Kurzem bin ich auf einem Artikel der französischen Version des Online-Magazins Houzz gestoßen. Dieses Portal hat sich auf die Themen Dekoration und Einrichtung spezialisiert. Diesmal ging es um aktuelle Exterior Design Trends.

Mein rebellisches Ich wurde neugierig. Also schaute ich mir heimlich den Artikel an und entdeckte … ein paar gute Ideen. Hast du Lust, mit mir einen kritischen Blick auf die neuesten Exterior Design Trends zu werfen? Na dann los.

Trend Nr. 1 : Wasser im Garten

Swimmingpools schießen wie Pilze aus dem Boden.

Eine natürliche Umgebung ist erholsamer als eine bebaute Umgebung. Das ist erwiesen. Aber das gilt vor allem dann, wenn die natürliche Umgebung bestimmte Merkmale aufweist. Zu diesen Merkmalen gehört, rate mal was … ja genau, Wasser.

Noch eine erwiesene Tatsache: Studien über unsere ästhetischen Vorlieben zeigen, dass „Wasser“ eines der vier Elemente ist, die unabhängig von Ländern und Kulturen universell als „schön“ empfunden werden.

Poolhersteller müssen sich also keine Sorgen machen.

Wie sieht es aber auf dem Balkon oder der Terrasse aus? Mit viel Aufwand kann man einen Mini-Pool zur Erfrischung oder eine Außendusche installieren. Es ist allerdings nicht überall möglich. Und natürlich erfordert dies einen Fachmann und ein entsprechendes Budget. Du hast nur eine kleine Fläche oder dein Budget erlaubt es dir nicht? Genieße trotzdem die wohltuende Wirkung des Wassers mit einem Balkon- oder Zimmerbrunnen (wenn dein Balkon geschützt ist) oder mit einem Mini-Teich.

Trend Nr. 2 : Geselligkeit

Als Kind wollte ich immer „draußen essen“, sobald die Temperaturen 15 °C erreichten (in meiner Heimat, der Normandie, war das schon richtig angenehm).

Freunde empfangen, teilen, kommunizieren, aber auch „herzeigen“ – all das sind Bedürfnisse, die ebenfalls mit dem Wohnen eng verbunden sind. Im Freien um einen Tisch zu sitzen, erinnert uns auch an den Urlaub und gibt uns das Gefühl, dem Alltag für ein paar Augenblicke zu entkommen.

Selbst auf dem kleinsten Balkon kannst du einen zusätzlichen Raum für Geselligkeit schaffen, wenn dieser geschickt gestaltet wird. Mein Tipp: Lege bei der Gestaltung deines Außenraums den Schwerpunkt auf die Funktionalität und die Bewegungsfreiheit. So brauchst du nicht mehr, die Augen zu verdrehen, wenn deine Kinder wieder einmal „draußen essen“ wollen.

Trend Nr. 3 : Die Pergola

Die Idee, die hinter der Pergola steckt, ist wiederum, unser Interieur nach außen zu verlängern. Die Pergola schützt uns vor dem Wetter und vor fremden Blicken. Der Balkon oder die Terrasse werden zu einem zusätzlichen Raum, in dem wir Gäste empfangen (siehe Trend Nr. 2), aber auch arbeiten können.

Die Wahrung der Privatsphäre ist ein allgegenwärtiges Bedürfnis bei der Gestaltung von Außenräumen (wie übrigens auch von Innenräumen). Auf einer Terrasse oder einer Dachterrasse kann eine Pergola eine interessante Lösung sein. Sie erfordert jedoch den Einsatz eines Fachmanns.

Auf einer Loggia (die in der Regel bereits gut geschützt ist) oder einem Balkon bieten sich andere, weniger massive Sichtschutzlösungen an. Was die Erweiterung deines Wohnraums nach außen betrifft, so kann eine von Anfang an durchdachte Gestaltung, die Innen- und Außenräume miteinander verbindet, das gewünschte Gefühl von Weite vermitteln.

Trend Nr. 4 : Umweltfreundliche Materialien und Pflanzen.

Wenn du mir bereits folgst, ist dir sicherlich klar, dass ich diesen Trend besonders gutheiße. Konsumenten stellen immer mehr Fragen über die Herkunft der Materialien, Möbel und Pflanzen, die sie kaufen, und das ist auch gut so.

Aber abgesehen von einem ökologischen Ansatz sind natürliche Materialien besser geeignet, unsere Sinne zu aktivieren, die durch all die Stunden, die wir vor unseren Computerbildschirmen oder Smartphones verbringen, verkümmern. Es ist ein ganzer Teil von uns, der aufwacht, wenn wir diese Materialien, die uns ansprechen, berühren, riechen und anschauen.

Dazu: Die Wahl heimischer Pflanzen, die an unser Klima angepasst sind, wird dir das Leben sehr erleichtern und den Pflegeaufwand verringern.

Trend Nr. 5 : Ein bewusster Umgang mit Wasser.

Noch ein Trend, der Wasser auf meine Mühlen bringt. Auf einem Balkon oder einer Terrasse ist das übrigens mehr als nur ein Trend. Es ist eine Notwendigkeit. Im Topf ist der Wasserbedarf deiner Pflanzen automatisch höher als im Garten.

Mit der richtigen Bewässerungstechnik und der Auswahl der richtigen Pflanzen beeinflusst du zuerst deinen Wasserverbrauch. Zudem verringerst du die „lästige“ Arbeit, die oftmals mit Gießen verbunden ist.

Trend Nr. 6 : Die Verbindung zur Natur

Ja, die Natur tut uns gut. Wir wissen es, wir fühlen es. Es ist ein regelrechter Heißhunger auf Natur, der in den letzten Jahren in uns Stadtmenschen gewachsen ist. Denn die Natur verschafft uns Entspannung und Wohlbefinden.

Einerseits kann dieser Sehnsucht durch eine vielfältigere Auswahl an Pflanzen gestillt werden. Die richtigen Pflanzen sind in der Lage, richtige Gartengefühle auf unseren Balkonen und Terrassen entstehen zu lassen. Andererseits wünschen sich immer mehr Stadtbewohner einen Gemüsegarten, auch wenn er noch so klein ist, um den authentischen Geschmack von Obst und Gemüse und einfache Freuden wiederzufinden.

Trend Nr. 7 : Pflegeleichter Garten

Das Ziel ist klar: Wir wollen unsere Außenräume genießen, ohne uns zu ihren Sklaven zu machen. In diesem Sinne sind die glücklichen Bewohner eines Balkons oder einer Terrasse dank der begrenzten Fläche und des fehlenden Rasens ein wenig begünstigt.

Die Pflege von Topfpflanzen darf jedoch nicht unterschätzt werden. Die richtige Wahl zu treffen ist entscheidend, um sich das Leben leichter zu machen.

Trend Nr. 8 : Exterior Design nach Maß

Wenn es darum geht, den Raum zu optimieren, sind Lösungen nach Maß der Mittel der Wahl. Die im Handel erhältlichen Produkte entsprechen nicht ganz deinen Bedürfnissen oder nutzen den Raum nicht optimal? Setze auf Maßlösungen!

Wenn du handwerklich begabt bist, mache dich zum Beispiel an die Herstellung einer Banktruhe. Im Internet findest du zahlreiche Anleitungen (z. B. diese hier).

Und wenn du weniger begabt bist (wie ich), lasse dir von einem Tischler helfen. Es ist nicht so teuer, wie man denkt, und du gewinnst dadurch so viel an Komfort und Funktionalität … für lange Zeit.

Trend Nr. 9 : Der mediterrane Stil

Dieser Stil liegt momentan im Trend
Foto : Dimitris Kiriakakis auf Unsplash

Wenn man „Mittelmeer“ sagt, hat jeder andere Bilder im Kopf … In dem besagten Artikel ist damit der Stil der griechischen Inseln mit ihren blauen und weißen Farben gemeint … Für andere sind es aber eher warme, mineralische Farben und natürliche Materialien.

Was diese Stile gemeinsam haben: Materialien, Farben und Muster, die an Urlaub, Natur, Sonne und Gemütlichkeit erinnern. Kurz gesagt: Sie entführen uns weit weg von zu Hause.

Abgesehen von Moden und Trends lade ich dich ein, über diese beiden Dinge nachzudenken, um deinen Traumbalkon zu schaffen:

  • in welchem Ambiente findest DU das Gefühl, dem Alltag zu entfliehen?
  • welcher Stil passt zum Rest deiner Wohnung?

Letztendlich finde ich diese Trends gar nicht so schlecht … Mir scheint, wir bewegen uns in die richtige Richtung. Und du, welcher Trend spricht dich am meisten an? Mit welcher kannst du hingegen gar nichts anfangen? Lasse es uns in den Kommentaren wissen.

Großes Bild: Annie Spratt auf Unsplash

Diese Seite teilen:

Kommentar verfassen

Cookie Consent mit Real Cookie Banner