Wie man es vermuten kann, ist der Winter nicht unbedingt die „Prime Time“ auf dem Balkon. Allerdings wäre es einfach zu schade, die Energie und die guten Vorsätze des neuen Jahres zu vergeuden. Denn der Balkongärtner oder die Balkongärtnerin hat schließlich immer etwas zu tun. Wie kann man also diese Zeit am besten nutzen? Ein paar Ideen, um im neuen Jahr auf dem Balkonharten richtig durchzustarten, habe ich schon mal hier zusammengetragen.

Was ist in der Natur los?

Nun ja, ob man auf den „echten“ oder auch auf den phänologischen Kalender blickt, ist es ziemlich eindeutig. Im Jänner hat uns der Winter fest in der Hand. Um diese Zeit ruht die Natur. Die Laubbäume sind schon lange kahl. Um Wasser und Nährstoffe zu sparen und sich vor der Kälte zu schützen, haben sie ihr Laub abgeworfen. Auch wenn Knospen zu sehen sind, werden sie sich nicht so bald öffnen. Sie warten geduldig auf den Frühling.

Allerdings gibt es auf dem Balkongarten bereits die ersten Lebenszeichen. Wenn Du im Herbst Blumenzwiebel gesetzt hast, kann sich schon Grünes bemerkbar machen. Sie haben fleißig unter der Erde gearbeitet, ohne dass man sie merkt. Und nach ein paar Wochen, nachdem man sie fast vergessen hätte, zeigen sie sich. Bei mir sind das die Krokusse und ganz neu, die Tulpen. Aber es gibt viele andere Möglichkeiten auch: Märzenbechern Zwergiris, Schneeglöckchen… Alle bringen einen Vorgeschmack des Frühlings mit.

Was brauchen Deine Balkonpflanzen im Winter?

Du solltest Dich nicht ganz von der Ruhe täuschen lassen. Auch in der Ruhezeit braucht der Balkongarten etwas Pflege. Vergiss ihn nicht komplett, denn Du könntest in ein paar Wochen eine böse Überraschung erleben. Was solltest Du Dich also im Winter vornehmen?

Wasser: wenig aber regelmäßig

Da hängt es natürlich von der Lage Deines Balkons ab. Ist er regengeschützt (wie meiner), musst Du Deine Pflanzen ab und zu gießen, wenn sie nicht verdursten sollen. Immergrüne Pflanzen und Bäumchen (wie Zwergobst zum Beispiel) müssen sparsam gegossen werden, sobald die Erde an der Oberfläche sich trocken anfühlt. Achte jedoch darauf, sie nicht zu feucht zu halten, und lasse kein Wasser in den Untertöpfen stehen. Wenn Dein Balkon dem Regen ausgesetzt ist, musst Du dann nur gießen, wenn es keinen Niederschlag gibt. Du solltest da auch darauf achten, dass sie nicht ertrinken. Auch wenn die Temperaturen unter den Nullpunkt fallen, solltest Du vorsichtig sein. Denn das Gießwasser könnte die Erde durchfrieren lassen.

Vor der Kälte schützen

Die empfindlichsten Pflanzen sind schon in ihre Winterquartiere eingezogen (siehe auch den nächsten Punkt) und die anderen warten auf bessere Tage. Aber Achtung: auch für winterharte Pflanzen kann es zu kalt werden. Die Erde darf nicht durchfrieren, sonst verhungern sie. Sei also beim Gießen (siehe weiter oben) vorsichtig, wickle die Töpfe in Vlies oder Decken ein und stelle sie möglichst windgeschützt an die Hauswand.

Aber auch mit dem Winterschutz solltest Du es nicht übertreiben. Wenn Du heimische Pflanzen hast (je nach Region natürlich), werden der Winter und ein wenig Kälte (in Maßen) nicht schaden, im Gegenteil! Manche Pflanzen wie die bereits erwähnten Zwiebelblumen oder auch der Schnittlauch zum Beispiel brauchen den Kältereiz, um richtig durchzustarten. Das nennt man „Vernalisation“.

Die Pflanzen in Winterquartieren

Auch ganz klar: wenn Du das Glück hast, im Winter für Deine Pflanzen einen geeigneten Ort zu haben (ein helles Stiegenhaus, eine Garage mit Fenster, ein Wintergarten…), solltest Du sie dort auch nicht ganz vergessen. Wasser brauchen sie natürlich (siehe den vorigen Punkt), aber eins ist noch ganz wichtig. Kontrolliere den Gesundheitszustand Deiner Pflanzen regelmäßig. Im Winterquartier ist es mild und vielleicht stehen Diene Lieblinge dicht aneinander. Das sind ideale Bedingungen für Schädlinge. Solltest Du welche entdecken, musst Du sofort reagieren, damit sie sich nicht ausbreiten.

Was kann ich im Winter auf dem Balkon anbauen?

Du fragst Dich vielleicht, ob Du bereits im Jänner mit dem Gärtnern auf Deinem Balkon beginnen kannst. Zugegeben, die Möglichkeiten sind zwar dünn gesät, aber ganz unmöglich ist es nicht. Für einen Naschbalkon kannst Du natürlich Kresse aussäen, aber auch Asia-Salate gehen. Diese werden nicht nur auf Deinem Teller für mehr Würze sorgen. Auch in Deine Töpfe und Kisten bringen sie Farbe und Vielfalt. Und leicht zu kultivieren sind sie auch noch.

Wenn Du eher der Zierbalkontyp bist, ist es allerdings schwieriger. Manche Pflanzen blühen tatsächlich im Winter, aber es ist wohl etwas zu spät, um sie frisch einzusetzen. In ein paar Wochen wird es dann so weit sein. Wenn Du wirklich nicht mehr warten kannst, kannst Du zu Dekorationszwecken noch Zwiebelpflanzen im Topf auf Deinen Balkon platzieren. Diese werden bereits im Handel angeboten.

Was tun für den Balkongarten an den langen Winterabenden?

Aufräumen

Sollten Dich die Kälte und der Nebel nicht abschrecken, und solltest Du noch Energie haben, kannst Du bereits Deinen Balkon für den kommende Frühling auf Vordermann bringen. Warum nicht ein wenig vorarbeiten, und Deinen Balkon aufräumen und reinigen. Oft braucht es wirklich einen Eisenwille, um in den Wintermonaten den Balkon oder die Terrasse nicht zur Rumpelkammer verkommen zu lassen. Höchste Zeit also andere Plätze für all die Sachen zu finden, die sich dort angesammelt haben… So wird Dein Balkongarten gleich glänzen, wenn Du in die neue Gartensaison starten willst.  Denn es gibt wirklich nichts Frustrierenderes als erstmals stundenlang aufräumen zu müssen, wenn die grünen Daumen anfangen zu jucken!

Wenn Du es noch nicht am Ende der vorigen Saison gemacht hast, kannst Du jetzt die einjährigen Pflanzen und die Erde der Vorsaison (falls Du sie nicht mehr verwenden kannst) entsorgen, und Deine Töpfe und Kisten reinigen.

Die neue Saison planen

Und natürlich, bevor Du Dich “in Echt” auf Deinem Balkongarten austoben kannst, kannst Du schon mal ein wenig träumen und an die Zukunft denken. Nutze jetzt die Zeit für ein wenig Planung: was möchtest Du dieses Jahr anbauen? blättere in Büchern und Katalogen durch, inspiziere Deine Töpfe, Werkzeuge und Samensammlung.

Sobald der Frühling da ist, wirst Du startklar sein. Du wirst froh sein, die Zeit vorher investiert zu haben, denn in Frühling ist es meistens sehr viel los auf dem Balkongarten.

Und was machst Du im Winter auf Deinem Balkon? Teile Deine Ideen und Anregungen mit uns in den Kommentaren unten!

Teilen:
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.