Warum ich ihn ausgewählt habe?

Mit dem heutigen Beitrag wird ein weiteres Gewürzkraut aus dem Mittelmeerraum porträtiert. Somit wird die Serie, die mit dem Oregano und dem Rosmarin angefangen hat, fortgesetzt. Denn auch der echte Thymian ist Bestandteil der berühmten „Kräuter der Provence“. Zusätzlich zu seinen kulinarischen und heilenden Eigenschaften kommt er mit dem heißen und trockenen Klima ganz gut klar, dass man auf vielen Balkonen findet.

Porträt

Herkunft und Familie

Mittlerweile wird es niemanden überraschen: auch der Thymian gehört der großen Familie der Lippenblütler an. Zu dieser Familie gehören mehr als 7000 Pflanzen, und viele davon sind Gewürz- und Heilpflanzen. Es ist also kein Zufall, wenn sie uns immer wieder begegnen. Es ist allerdings noch nicht alles: vom Thymian, oder besser gesagt von den “Thymianen” allein gibt es mehr als 200 verschiedene Varietäten und Hybride.

In diesem Porträt geht es jedoch um den einen “echten” Thymian, den “Thymus vulgaris”. Für Dich gut zu wissen ist allerdings, dass es andere Arten gibt, manche mit anderen Geschmacksrichtungen (Zitrone, Orange, Kümmel…) und manche mit außergewöhnlichen Blättern (panaschiert, golden, silbern…). Wenn Du Dich also für eine bestimmte Varietät interessierst, solltest Du in der Gärtnerei genau nachfragen, oder sie selbst aussäen. Nur so kannst Du sicher sein, dass das was im Topf wächst, der Thymian Deiner Wahl ist.

Wie bereits erwähnt, stammt der Thymian aus dem Mittelmeerraum. Bereits im antiken Griechenland sollen die Krieger vor der Schlacht ein Thymianbad genommen haben, um Mut zu tanken. Denn eine mögliche Erklärung für den Namen Thymian lautet, dass das Wort „thymos“ für Mut und Kraft stehe. Wegen seiner entzündungshemmenden und belebenden Eigenschaften begann er dann, im Mittelalter sich in ganz Europa zu verbreiten.

Klimatische Bedürfnisse und Nährstoffbedarf

Gemeinsam haben sämtliche Lippenblütler aus dem Mittelmeerraum wie der Thymian, der Oregano oder der Rosmarin ihre Vorliebe für die Sonne und die Wärme. Vor Trockenheit fürchten sie sich auch nicht (aber Achtung, werden sie im Topf angebaut, sind sie trotzdem nicht mit Kakteen zu verwechseln…). Das bedeutet, dass der beste Platz für den Thymian auf dem Balkon auch der Sonnigste ist. Idealerweise steht er windgeschützt und an einem Platz, wo er mindestens den halben Tag lang Sonne bekommt.

Mehr braucht der echte Thymian nicht. Mit einem leichten, nährstoffarmen und, ganz wichtig, gut drainierten Boden gibt er sich zufrieden. Denn mit Feuchtigkeit kann er gar nicht gut leben, und zu viel Wasser wird ihm eher schaden, als zu wenig (außer im ersten Jahr vielleicht).

Pflege

Der echte Thymian ist eine genügsame Pflanze, und ein wenig Kompost im Frühjahr wird ihn für das ganze Jahr voll und ganz befriedigen. Was Gießen betrifft, ist da auch Bescheidenheit angesagt. Am besten wartest Du, bis die Erde an der Oberfläche trocken ist, bevor Du nochmals zur Gießkanne greifst. Und vergiss nicht die Untertöpfe auszuleeren!

Als kleiner Strauch neigt der Thymian dazu, mit der Zeit zu verholzen. Das bedeutet, dass seine Zweige nach und nach verkahlen und nackt aussehen. Um dem entgegenzuwirken und die Pflanze in Form zu halten, ist es empfohlen, sie regelmäßig zurückzuschneiden. Dafür gibt es mehrere Gelegenheiten:

Zuerst und am Einfachsten bei der Ernte natürlich. Dafür schneidest Du ein paar Zweige so ab, dass 2-3cm neues Grün übrigbleibt. Im zeitigen Frühjahr kannst Du Dir die Pflanze als Ganze vornehmen, und alles um einen Drittel kürzen. Die Zweige kannst Du dann trocknen, um sie haltbar zu machen (mehr erfährst Du hier). Und schließlich kannst Du nach der Blüte die Spitzen noch einmal kappen.

Und das war’s. Am richtigen Standort, im richtigen Substrat wird der echte Thymian kaum noch Pflege brauchen.

Wie baut man echten Thymian an?

Am Einfachsten geht es, wenn Du eine Jungpflanze kaufst. Jedoch kannst Du den Thymian auch ganz leicht durch Aussaat großziehen (so bin ich zu meiner Pflanze auch gekommen). Alternativ dazu kannst Du eine erwachsene Pflanze teilen, oder durch Stecklinge vermehren. Mit der Aussaat und der Teilung kannst Du bereits im April beginnen. Stecklinge lassen sich im Frühsommer abnehmen. Wichtig zu beachten: Jungpflanzen brauchen etwas mehr Wasser und sind auch etwas kälteempfindlicher als erwachsene Pflanzen.

Den echten Thymian ernten

Thymian kann man das ganze Jahr über ernten, im Winter allerdings etwas sparsamer, um die Pflanze nicht zu sehr zu schwächen. Der beste Zeitpunkt für die Ernte ist der spätere Vormittag, als der Tau wieder verdunstet und der Gehalt an ätherischen Ölen am höchsten ist. Und wenn Du Dir einen kleinen Vorrat an Thymian schaffen möchtest, ist es während der Blüte am Günstigsten, da dann sein Geschmack am Intensivsten ist.

Schädlinge und Krankheiten

Der Thymian hat zum Glück sehr wenig Feinde und Tatsache ist, dass ich nie Schädlinge an ihm knabbern gesehen habe. Zikaden sollen ihm ab und zu schaffen machen, ich habe jedoch noch nie welche gehabt. Dafür kann beim Thymian sowie bei seinen Verwandten aus dem Mittelmeerraum die Feuchtigkeit Krankheiten begünstigen, die von Pilzen verursacht werden. Da auch heißt es also: mit der Gießkanne sparsam umgehen.

Der echte Thymian auf dem Balkon

Wenn Dein Balkon genug Sonne anbieten kann, ist der Thymian eine sehr pflegeleichte Pflanze. Er nimmt nicht viel Platz (er wird max. 20-40cm groß) und braucht wenig Aufmerksamkeit. Persönlich finde ich, dass der beste Platz für Kräuter einfach der Balkon ist. So hat man sie einfach immer parat, wenn man sie in der Küche braucht…

Darüber hinaus kann der echte Thymian natürlich auch blühen, und seine kleinen rosa, violetten oder weißen Blüten sind von den Bienen sehr beliebt. Auch sein hoher Gehalt an ätherischen Ölen kann man sich zunutze machen, da diese die anderen Balkonpflanzen vor Schädlingen aller Art schützen. Der Thymian kann einfach so viel!

Im Topf kann man ihn zusammen mit Pflanzen tun, die ähnliche Bedürfnisse haben: Lavendel, Rosmarin, Bohnenkraut. Majoran soll er nicht mögen… Ich habe ihn allerdings neben dem Oregano (ein Nahverwandter des Majorans) stehen, und sie scheinen sich gut zu verstehen. Sie stehen in einer Balkonkiste am Balkongeländer, und genießen dort die Sonne.

Empfehlung: unbedingt (oder fast)

Mit dem echten Thymian haben wir wieder eine Pflanze, die mit der Hitze und der Trockenheit auf sommerlichen Balkonen klar kommt. Allein wenn Dein Balkon nach Norden schaut, oder schattig ist, wird es ihm nicht gefallen. Er benötigt wenig Pflege und wird Dir verzeihen, wenn Du ein- oder zweimal zu gießen vergisst. Mit ab und zu einem kleinen Rückschnitt, den Du mit der Ernte kombinieren kannst, wird er schon glücklich. Wer möchte denn unter diesen Bedingungen auf den Thymian und sein südliches Flair verzichten?

Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, zögere nicht, ihn zu teilen. Und sollte er Dir doch nicht gefallen, lasse es mich in den Kommentaren unten wissen.

Teilen:
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    2
    Shares
  • 2
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.