Wenn sich das Ende des Winters nähert, kribbelt es schon ordentlich im grünen Daumen. Im Februar werden die Tage länger und die Temperaturen milder (auch wenn nur tageweise). Der Frühling ist noch nicht da, aber er nähert sich schnell und die Zeichen werden immer eindeutiger. Du fragst dich vielleicht, welche Blumen du jetzt im Topf pflanzen sollst, um Farbe auf deinen Balkon zu bringen? Bereits im März ist es möglich, neue Blumen zu pflanzen. Im weiteren Verlauf dieses Artikels schlage ich dir 6 Arten von typischen Frühlingsblumen für deinen Balkon vor.

Warum sind Frühlingsblumen gut für den Balkon?

Wie ich bereits erwähnt habe, kann nach der Tristesse des Winters ein wenig Farbe und Fröhlichkeit nicht schaden. Nutze die ersten beiden Monate des Jahres für ein wenig Planung und lege dann los. Es gibt nichts Besseres, um das Gartenjahr richtig zu beginnen, als ein paar Frühlingsblumen für den Balkon. Was gibt es Schöneres, als ein paar blühende Zwiebelblumen oder bunte Farbtupfer in vergessenen Pflanzgefäßen zu entdecken, wenn der Frühling noch (etwas) auf sich warten lässt?

Aber es ist nicht nur die Rückkehr von Farbe und Leben, die für gute Laune sorgt. Ein wenig Aktivität im Freien, mehr Licht, die Erde endlich wieder zwischen den Findern zu spüren, das alles lässt den Winterblues vergessen.

Denke auch daran, dass du nicht der/die Einzige bist, die am Ende des Winters ungeduldig auf die Rückkehr des schönen Wetters wartet. Insekten wie Bienen und Hummeln haben ihren Nahrungsvorrat fast aufgebraucht und es wird Zeit, schön langsam aufzutanken. Während Bienen Temperaturen über 10°c benötigen, um aktiv zu sein, sind Hummeln bereits aktiv, sobald das Thermometer 5°c erreicht. Die ersten Frühlingsblumen sind daher für sie eine überlebenswichtige Quelle für Pollen und Nektar. Ziehe aus diesem Grund ungefüllte Blüten den gefüllten vor. Sie sind zwar weniger spektakulär, aber viel nützlicher für Insekten.

Die Eigenschaften von Frühlingsblumen

Die typischen Frühlingsblumen haben Eigenschaften, die sie zur ersten Wahl für die Bepflanzung deines Balkons zu Beginn der Saison machen. Was haben sie also gemeinsam?

Sie sind nicht (zu) kälteempfindlich

In einigen Regionen besteht Frostgefahr bis in den Mai hinein (die berühmten „Eisheiligen“). Im Allgemeinen sind die Frühlingsblumen daher resistent gegen leichte, vorübergehende Fröste (manche sogar mehr). Ich sage im Allgemeinen, denn natürlich gibt es Ausnahmen. Die unten vorgestellten Ranunkeln zum Beispiel sind eher von der „wärmeliebenden“ Sorte, ich werde darauf zurückkommen. Vor allem aber müssen sie alle allmählich an die Außentemperaturen gewöhnt werden, wenn sie frisch von der Gärtnerei kommen. Schließlich solltest du beachten, dass Topfpflanzen frostempfindlicher sind und unter Umständen bei einem erneuten Kälteeinbruch einen gewissen Schutz benötigen können. Wenn du wissen willst, wie du deine Pflanzen vor der Kälte schützen kannst, lese auch diesen Artikel.

Regelmäßige Wasserzugabe

Der Frühling ist in den meisten Teilen Europas eine oft feuchte Jahreszeit. Deshalb schätzen unsere schönen Frühlingsblumen einen gut durchlässigen (niemand mag es, die Füße ständig im Wasser zu haben), aber frischen Boden. Gießen solltest du also regelmäßig, aber nicht übermäßig. Das bedeutet, dass das Substrat feucht gehalten werden muss, was zu dieser Jahreszeit keine allzu große Herausforderung darstellen sollte.

Sonne ja, aber nicht zu viel

Schließlich ist die Sonne, wie bei den meisten blühenden Pflanzen, die wesentliche Zutat für eine üppige Frühjahrsblüte. Aber Vorsicht, im Frühjahr ist die Sonne oft noch mild. Das bedeutet, dass unsere Frühlingsblumen im Allgemeinen eine zu heiße Lage und die volle Sonne nicht gut vertragen. Daher sind helle Lagen, mit leichtem Schatten oder Halbschatten für alle diese Arten ideal.

6 Frühlingsblumen, mit denen du ab März loslegen kannst

Die Gartenprimel

Die Primel ist eine typische Frühlingsblume
Foto von Markus Winkler auf Unsplash

Diese kleine Blume (zwischen 10-20cm) gibt es in vielen Farben. Sie kommt mit Kälte gut klar. Während die typische Art gelb ist, haben Gärtner neue Farben wie weiß, rosa, lila oder rot entwickelt. Es gibt sogar Sorten mit originelleren Blüten in Form von kleinen „Bällen“ (die Kugelprimel eben, Primula denticulata). Pflanze die Primel in Gruppen in einen reichhaltigen Boden und dünge sie regelmäßig. Entferne verwelkte Blüten, um die Blühfreudigkeit zu erhalten. Die Primel ist eine mehrjährige Frühlingsblume und kann nach der Blüte in den Garten gesetzt werden, wenn du die Möglichkeit dazu hast. Dort wird sie bald zu ihrer natürlichen blassgelben Farbe zurückkehren.

Das Gänseblümchen oder Bellis

Bellis kann man auch in verschiedenen Farben kaufen
Foto von MissMushroom auf Unsplash

Das Gänseblümchen, auch Bellis genannt, ist auch eine kleine Blume (zwischen 10-20 cm). Diese typische Frühlingswiesenblume hat sich jedoch gut gemausert. Mittlerweile gibt es sie in verschiedenen Farben von hellrosa bis dunkelrosa und weiß. Du kannst sie mit Vergissmeinnicht, Tulpen, Narzissen, Stiefmütterchen und Hornveilchen kombinieren. Putze verblühte Blumen aus und dünge nur, wenn das Substrat mager ist. Das Gänseblümchen ist zweijährig und stirbt am Ende der Saison ab.

Das Hornveilchen

Das Hornveilchen ist winterhart
Foto von Elly Johnson auf Unsplash

Das Hornveilchen ist einer meiner Lieblinge. In der Tat habe ich ihr hier ein Porträt gewidmet. Es ist winterhart, aber wie bereits erwähnt, ist Vorsicht geboten, wenn es im Gewächshaus angebaut worden ist. Je nach Herkunft (und wieviel vom Stiefmütterchen in ihr steckt) kann es die Kälte mehr oder weniger gut ertragen. Man findet es in unzähligen einfarbigen oder gemischten Farben. Obwohl es theoretisch mehrjährig ist, habe ich es nie geschafft, es durch den Frühling zu bekommen. Im Sommer wird es ihm auf meinem Balkon wohl zu heiß. Denke auch hier daran, die verwelkten Blüten regelmäßig zu entfernen, um eine üppige Blüte zu unterstützen. Vielseitig einsetzbar, lässt es sich gut mit allen anderen Frühlingsblühern und Zwiebelblumen kombinieren.

Das Stiefmütterchen

Das Stiefmütterchen hat größere Blumen als das Hornveilchen
Foto von Mathias Conrad auf Unsplash

Das frühlingsblühende Stiefmütterchen (Achtung, es gibt auch andere Sorten) ist nicht meine Lieblingsblume. denn es ist für Insekten kaum von Nutzen. Trotzdem muss ich zugeben, dass es einen gewissen Charme hat. Es ist etwas größer als die bereits erwähnten Frühlingsblüher (15-25cm). Auch seine Blüten sind größer als die des verwandten Hornveilchens. Es gibt sie auch in vielen Varianten. Aber Vorsicht, es ist kälteempfindlicher als das Hornveilchen und es verträgt keinen Frost. Du kannst es leicht mit den anderen Frühlingsblumen kombinieren oder in Gruppen pflanzen. Das Stiefmütterchen ist zweijährig.

Das Vergissmeinnicht

Das Vergissmeinnicht gibt es mittlerweile in weiß und rosa
Foto von Gemma Evans auf Unsplash

Das Vergissmeinnicht ist winterhart, und man findet es mittlerweile in neuen Farben. Ganz klar, im klassischen Blau, aber auch in Weiß und Rosa. Es ist mittelgroß und kann bis zu 30 cm hoch werden. Vergissmeinnicht kann einjährig, zweijährig oder seltener mehrjährig sein. Es hat die Besonderheit, sich gut und selbständig auszusäen, eine Eigenschaft, die man je nach Anwendung kennen muss. Auch es braucht regelmäßige Düngung und passt sehr gut zu den anderen Frühlingsblumen dazu.

Die Ranunkel

Die Ranunkel ist etwas kälteempfindlich
Foto von Alisa Anton auf Unsplash

Die bereits zu Beginn dieses Artikels erwähnte Ranunkel wird ab dem zeitigen Frühjahr zunehmend in Gärtnereien angeboten. Da sie jedoch aus dem Orient stammt, ist sie die kälteempfindlichste aller Frühlingsblumen. Denn sie verträgt keinen Frost. Wenn du keine Möglichkeit hast, sie bei einem Kälteeinbruch zu schützen, oder wenn du in einer Region mit kühlerem Klima lebst, warte lieber, bis die Temperaturen milder werden. Diese mittelgroße Blume (20-30cm) hat den Vorteil, dass sie spektakulär in Rot-, Rosa-, Orange- oder Gelbtönen blüht. Pflanze die Ranunkel in einer Gruppe oder mit Zwiebelblumen und entferne auch hier regelmäßig Verblühtes. Vorsicht, wenn du Kinder oder Haustiere hast: die Ranunkel ist giftig und reizend für die Haut.

Wie wir gerade gesehen haben, sind diese 6 Frühlingsblumen leicht miteinander zu kombinieren und ergeben wunderschöne Arrangements. Sie passen auch sehr gut zu Zwiebelblumen. Wenn du den richtigen Zeitpunkt für die Pflanzung der Zwiebeln (im Herbst) verpasst hast, ist es auch möglich, bereits vorgezogene Pflanzen in der Gärtnerei zu kaufen.

Ab März kannst du also, mit Frühlingsblumen Farbe auf deinen Balkon bringen. Und du, setzt du Frühlingsblüher auf deinem Balkon ein? Was sind deine Favoriten? Teile uns deine Meinung in den Kommentaren mit.

Teilen:
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentar verfassen